Wortgeschichten

Lins, wi cha de Fisel tschaane!

Das „Wort der Woche" präsentiert zur Abwechslung einmal etwas aus der Sprache der Schweizer Fahrenden: „Lins, wi cha de Fisel tschaane!" bedeutet „schau, wie kann der Bub rennen!" „Linse" ist sprachgeschichtlich unsicher, vgl. allenfalls bairisch „linsen" = lauschen, horchen. „Fisel" kommt von mittelhochdeutsch „visel" = Penis. Und „tschaane" geht auf romanisch „dschal" = er/sie/es geht, reist zurück. 

Quelle: Hans-Jörg Roth: Jenisches Wörterbuch, Frauenfeld 2001.

Bünzli
Pfifolter

Ähnliche Beiträge

Nach oben