Wortgeschichten

welsch

Das Wort der Woche: „Welsch" meint westschweizerisch, französisch (vgl. „wallonisch" in Belgien), älter auch italienisch, rätoromanisch. Ursprünglich bedeutete das Wort „keltisch" (vgl. englisch „Welsh", walisisch); es geht letztlich auf den gallischen Volksstamm der Volcae zurück. Übrigens: „Walensee" bedeutet „See bei den Welschen", denn dort lag früher die deutsch-rätoromanische Sprachgrenze. 
Markiert in:

(ume)plegere

Das Wort der Woche: Sitzen oder liegen wir faul herum, dann tun wir „(ume)plegere". Das schöne Wort hat eine weniger schöne Herkunft: „Plegere" geht auf „Blag" zurück, ein altes Wort für Tierleiche, Aas, Kadaver. „Plegere" meint somit eigentlich „in Fäulnis übergehen", „dahinsiechen".
Markiert in:

Uustag, Huustage & Langsi, Lanzig

Das Wort der Woche: „Uustag" oder „Huustage" sowie „Langsi" oder „Lanzig" sind schweizerdeutsche Wörter für Frühling. Ersteres meint ursprünglich „Tag, an dem der Winter aus ist" (die Interpretation als „Haustage" zeigt, dass das Wort nicht mehr verstanden wurde). Letzteres ist eine Ableitung zu „lang" und meint wörtlich „Jahreszeit, in der die Tage länger werden".  
Markiert in:
Nach oben