Auf der vom Schweizerischen Idiotikon betriebenen Website https://sprachatlas.ch/ kann neu das Originalmaterial des Sprachatlasses der deutschen Schweiz online eingesehen sowie heruntergeladen werden. Publiziert werden also in erster Linie die Forschungsdaten, das heisst das Fragebuch sowie die originalen, von den Exploratoren erhobenen Antworten der Gewährspersonen, die als Grundlage für die Erarbeitung der Sprach­karten des SDS dienten. Für die Karten selbst verweisen wir auf das gedruckte Werk.

Gewisse Bereiche stehen noch aus, darunter die Aufnahmen aus den Südwalserorten (Piemont, Aostatal) und des Surbtaler Jiddisch (Aargau) sowie das umfangreiche photographische Material.

Der Sprachatlas der deutschen Schweiz (SDS) dokumentiert in acht Bänden auf mehr als 1500 Sprach­karten die alemannischen Mundarten der deutschen Schweiz einschliesslich der Walserdialekte Nord­italiens. Die Karten basieren auf direkten Erhebungen bei älteren Gewährspersonen, die in den Jahren 1939 bis 1957 durchgeführt worden sind. Sie bilden damit die Grundmundart aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ab.