Geboren 1977, Studium der allgemeinen Sprachwissenschaft, Informatik und  historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft in Bern (Lizentiat 2006), Promotion an der Universität Basel (2013).

Berufliche Erfahrungen als Sprachtechnologe bei CLS Communication AG, als Software-Entwickler bei Puzzle GmbH und als wissenschaftlicher Mitarbeiter in diversen Forschungsprojekten am Deutschen Seminar der Universität Basel (Schweizer Textkorpus, Korpus C4, HyperHamlet, Kollokationenwörterbuch, OLdPhras).

Seit 2011 als Projektmitarbeiter für das Idiotikon digital tätig, seit 2013 technische Betreuung der Ortsnamenplattform ortsnamen.ch, seit 2014 Betreuung des Schweizer Textkorpus am Idiotikon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tel: +41 44 251 36 76

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Publikationen

Monografien, Artikel in Zeitschriften und Sammelbänden

  • Roth, Tobias (2016): „Isolation and Mapping of Place-Name Forms in Toponymic Data“. In: Stefanie Dipper, Friedrich Neubarth & Heike Zinsmeister (Eds.): Proceedings of the 13th Conference on Natural Language Processing (KONVENS) (= Bochumer Linguistische Arbeitsberichte 16). URL: https://www.linguistics.rub.de/bla/016-konvens2016.pdf, 221–225.
  • Roth, Tobias (2015): „Kompositum oder Kollokation? Konkurrenz an der Syntax-Morphologie-Schnittstelle“. In: Schmidlin, Regula, Heike Behrens & Hans Bickel (Eds.): Sprachgebrauch und Sprachbewusstsein. Implikationen für die Sprachtheorie. Berlin: de Gruyter, 155–176.
  • Häcki Buhofer, Annelies, Marcel Dräger, Stefanie Meier und Tobias Roth (2014): Feste Wortverbindungen des Deutschen. Kollokationenwörterbuch für den Alltag. Tübingen: Francke.
  • Roth, Tobias (2014): Wortverbindungen und Verbindungen von Wörtern. Lexikografische und distributionelle Aspekte kombinatorischer Begriffsbildung zwischen Syntax und Morphologie (= Basler Studien zur deutschen Sprache und Literatur 94).Tübingen: Francke.
  • Roth, Tobias (2013): „Going online with a German collocations dictionary“. In Kosem, Iztok, Jelena Kallas et al (Eds.): Electronic lexicography in the 21st century: thinking outside the paper. Proceedings of the eLex 2013 conference, 17–19 October 2013, Tallinn, Estonia. Ljubljana/Tallinn: Trojina, Institute for Applied Slovene Studies/Eesti Keele Instituut. URL: http://eki.ee/elex2013/proceedings/eLex2013_11_Roth.pdf, 152–163.
  • Roth, Tobias (2012): „Using web corpora for the recognition of regional variation in Standard German collocations“. In: Kilgarriff, Adam & Sharoff, Serge (Eds.): Proceedings of the seventh Web as Corpus Workshop (WAC7). Pre-WWW2012 Workshop, 17 April, 2012. URL: https://sigwac.org.uk/raw-attachment/wiki/WAC7/wac7-proc.pdf, 31–38.
  • Dittmann, Henrik, Matej Ďurčo, Alexander Geyken, Tobias Roth & Kai Zimmer (2012): „Korpus C4 – a distributed corpus of German varieties“. In Schmidt, Thomas & Kai Wörner (Eds.): Multilingual Corpora and Multilingual Corpus Analysis, Amsterdam: Benjamins, 339–346.
  • Roth, Tobias (2009): „Verteilte Korpusabfragesysteme“. Linguistik online 38, 2/2009: 67–78, URL: http://www.linguistik-online.de/38_09/roth.pdf.

Vorträge, Ausstellungen etc.

  • 2017: „Digitalisierung und Online-Publikation der Originalaufnahmen des Sprachatlas der deutschen Schweiz (SDS)“.​ 19. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie, Freiburg, 11.–13. Oktober 2017.
  • 2016: „Isolation and Mapping of Place-Name Forms in Toponymic Data“. Poster, KONVENS, Bochum, 19.–21. September 2016.
  • 2016: „Digitising 150 Years of the Swiss German Dictionary“. Beitrag im Lexikografieblog DigiLex – Legacy Dictionaries Reloaded.
  • 2014: „Feste Wortverbindungen des Deutschen – Kollokationenwörterbuch für den Alltag. Methodisch-praktische Grundlagen des Kollokationenwörterbuchs“. Tagung „mehrWortverbindungen“, Basel, 13./14. Oktober 2014.
  • 2013: „Digitale Wege vom Korpus zum Wörterbuch“. Poster zusammen mit Stefanie Meier. SAGW-Tagung Digital Humanities, Bern, 28./29. November 2013.
  • 2012: „Zur Integration von Komposita in deutschsprachige Kollokationenwörterbücher“. GAL-Kongress 2012, Erlangen, 19. September 2012.
  • 2012: „Automatische Kollokationsextraktion gemessen an der Praxis“. 7. Tage der Schweizer Linguistik, Lugano, 13. September 2012.
  • 2010: Ausstellungsbeitrag zum Schweizer Textkorpus für die Ausstellung „Sammeln, sichten, sichtbar machen. Editionen in Basel“, Universitätsbibliothek Basel, 11. September – 27. November 2010.
  • 2010: „Wörterbuch der festen Wendungen und Wortverbindungen der deutschen Sprache“. EUROPHRAS 2010, Granada, 1. Juli 2010.
  • 2010: „Kollokationenwörterbuch. Lexikografischer Arbeitsplatz“. Kollokationen-Workshop, Basel, 17. Mai 2010.
  • 2010: „Das Schweizer Textkorpus und weitere Korpora im Einsatz für Kollokationsanalysen“. Berner Zirkel für Sprachwissenschaft, Bern, 5. Mai 2010.
  • 2009: „TEI beim Schweizer Textkorpus“. D-Spin/DTA-Workshop „Kumulatives Arbeiten mit Textarchiven“, Berlin, 26.–27. März 2009.