This Michel Fetzer, geboren 1976 in Chur, aufgewachsen in Maienfeld. Studium der Soziologie, Germanistik (Linguistik) und Publizistikwissenschaft in Zürich und Wien 1996 bis 2001 (Lizenziat), gefolgt von Praktika in Verlagen und bei einer deutschsprachigen Zeitung in Budapest sowie einer Anstellung bei der Bieler Ideenfabrik BrainStore. Ab 2006 Doktorand an der Forschungsstelle für Namenkunde am Institut für Germanistik der Universität Bern (Promotion 2009). Mitarbeiter am Ortsnamenbuch des Kantons Bern, seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2016 Redaktor und wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 2018 Redaktor am Schweizerischen Idiotikon in Zürich. Korrektor mit eidgenössischem Fachausweis (EFA).

 

 

Publikationen

 

  thisfetzer

Tel: +41  44 251 36 76

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Idiotikonartikel

(nach Wortsippen; dazu die Zusammensetzungen und Ableitungen)

  • Band XVII (in Arbeit): Zug I (nur Ableitungen), Zug II
  • Band XVII (in Arbeit): Zuggetti
  • Band XVII (in Arbeit): Zēhen

Monografien, Artikel

Lexikografie (Mitarbeit)

  • Ortsnamenbuch des Kantons Bern (alter Kantonsteil). Begründet von Paul Zinsli. Band I: Dokumentation und Deutung.

      2017: 5. Teil: Q–Sch. Hg. von Thomas Franz Schneider und Roland Hofer unter der Leitung von Elke Hentschel. Basel/Tübingen.
    2011: 4. Teil: N–B/P. Hg. von Thomas Franz Schneider und Erich Blatter unter der Leitung von Elke Hentschel. Basel/Tübingen.
    2008: 3. Teil: L–M. Hg. von Thomas Franz Schneider und Erich Blatter unter der Leitung von Elke Hentschel. Basel/Tübingen.

Vorträge

  • 2013: Military And Defense Related Names On the Swiss-Austrian-Liechtenstein Border (Bündner Herrschaft Area). Presentation at «Trends in Toponymy Conference 6». University of Heidelberg, 7–10 October 2013.
  • 2012: -ing Suffixes in Swiss German Toponymy: Some Striking Vowel Variants. Presentation at «Trends in Toponymy Conference 5». University of Berne, 9–13 July 2012.
  • 2009: Toponymische Volksetymologie. Das Beispiel des Kantons Bern (deutschsprachiger Teil). Vortrag am Arbeitstreffen «Die Erforschung der Ortsnamen. Methoden und Ansätze/Studiare i nomi di luogo. Metodi e approci» am 9./10. Oktober 2009, Universität Bern.

Anderes

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok