Geboren 1966 in Zürich. Studium der Vergleichenden germanischen Sprachwissenschaft, der Nordischen Philologie und der Allgemeinen Geschichte an der Universität Zürich, 1994 Lizentiat, 1996 Promotion. Am Schweizerischen Idiotikon von 1991 bis 1996 wissenschaftliche Hilfskraft, seit 1997 Redaktor.
 
Berufliche Schwerpunkte sind Sprachgeschichte und Dialektologie im Allgemeinen sowie Lexikologie, Morphologie, Syntax und Sprachwandel im Speziellen. Eine weitere Schwerpunktsetzung erfolgte in jiddischer Sprache und Literatur mit Aufenthalten in New York und Oxford. Ein persönliches Anliegen schliesslich ist die Wissensvermittlung.
 
Assoziiertes Mitglied des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik (ZüKL) sowie Mitglied der Nomenklaturkommission des Kantons Zürich und des Schweizerischen Dudenausschusses.
 
 
 
 
 

Idiotikonartikel

(nach Wortsippen; dazu die Zusammensetzungen und Ableitungen):
 

  

landolt.jpg

Tel: +41  44 251 36 76

E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Band XV

Sp. 1543–1571: Wëlf, Wolf, Wolferli, Wolfteren, walgelen, Wilgel, wulgǟr, wülgren
Sp. 1582–1583: walsen I, wälsen, Wels, wülsen

Band XVI

Sp. 59–92: wan II, wan III, wan IV, wann III
Sp. 105–108: wannen III
Sp. 537–599: Über-Wind (mit Winden, winden, windsch, Windlen), windikieren, Wund
Sp. 861–902: War II, war, Warianten
Sp. 1060–1063: wir
Sp. 1299–1353: Wardi, wärdidschen, Werd, wërd / wërt I, Wërdaschen, wërden II
Sp. 1617–1638: Gegen-wart, Wartolf, -wërt II / -wërts, Wertel, wërtieren
Sp. 1693–1710: Ant-Wort (mit antworten/antwürten I), ant-würten II (mit gegen-würtig)
Sp. 1763–1776: was
Sp. 1922–1984: Wīs II (mit wīsen I), wīs (mit Wīsheit)
Sp. 2007–2012: Ver-wīss (mit ver-wīssen)
Sp. 2012–2017: Wīsen III, wīsen IV (mit Wīset, Wīseten), wīsen V
Sp. 2219–2220: Spī- (Spinn-)Wätteren, wättjen
Sp. 2220–2244: Wett I (Ge-Wett; mit wetten II), Weter, Wetti III, Wettling, Ge-wëtt (mit wëtten)
Sp. 2336–2339: wieten (mit wettig)
Sp. 2356–2357: Witschel, witscheren, wōtschen, wottschen, wȫtsch
Sp. 2366–2370: wätschgen, Wätschger, Wätschgi, witschgen II, Witschger, wēwelen, Ge-wīwen, wāx, Wax, wax, Wix, wix, woxen
Sp. 2393–2326: X, x-x, Xaver, Xilofōn, Xëmpel, Xander I, Xander II, Xandīnen, xinggfīrlen, Xantippen

Band XVII

Sp. 1–82, 99–100: Z, z I, z II, z III (mit za, zä, zei, zi, zie, zo, zu, zui, zü, Zi[zi]), Zeo, zi II, Zīa, ziō, Zō, Zuāv, zue / ze II / z IV (mit zue-ze, zuenig)

zīhen (in Arbeit)

 

weitere Publikationen

Monographien

  • [Zürichdeutsch] (in Arbeit)
  • zusammen mit Esther Hürlimann, Anina Rether, Eika Suter, Daniel Zinnenlauf und Christian Schoch: Fleischli, Luder, Schlumpf. Schweizer Namen – Gründlich erklärt. Zürich 2017.
  • zusammen mit Reto Wilhelm, Anina Rether, Daniel Zinnenlauf und Andy Roth: Ausfahrt Arschwald. Das etwas andere Schweizer Ortsverzeichnis. Zürich 2016.
  • Hans Bickel, Christoph Landolt: Duden. Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz. Hg. vom Schweizerischen Verein für die deutsche Sprache. Mannheim/Zürich 2012.
  • Christoph Landolt: Ein Schweizerdeutsches Handwörterbuch? Machbarkeitsstudie zum Projekt einer Kurzausgabe des Schweizerdeutschen Wörterbuchs, Zürich 2003. PDF...
  • zusammen mit Heinz Gallmann, Marianne Benz u. a.: Schaffhauser Mundartwörterbuch, Schaffhausen 2003 (Grammatiken und Wörterbücher des Schweizerdeutschen in allgemein verständlicher Dar­stellung 15).

Aufsätze in Fachzeitschriften, Publikationen über das Idiotikon

  • [«Gutes» und «schlechtes» Zürichdeutsch 1845 – Dialektwertung mit umgekehrten Vorzeichen] (in Arbeit)
  • Claudia Bucheli Berger, Christoph Landolt: Dialekt und Konfession in der Deutschschweiz. In: Eli­sabeth Frieben, Ulrich Kanz, Barbara Neuber, Ludwig Zehetner (Hgg.): Dialekt und Religion. Beiträge zum 5. dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald, Walderbach, Juni 2012. Regensburg 2014 (Regensburger Dialektforum 20), S. 73–94. PDF...
  • Christoph Landolt: «Dis gelt ist ouch den burgern genzlich vergulten.» Die Partizipia Präteriti der Reihe IIIb mit Ablaut u im Alemannischen. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 132 (2013), S. 401–416. PDF...
  • Christoph Landolt: Das Schweizerische Idiotikon – ein diachrones Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 57/4 (2010): Historische Lexiko­graphie des Deutschen, hg. von Holger Runow, S. 410–418. PDF...
  • Christoph Landolt: Dialektale Morphologie und Morphonologie im Wandel – Beispiel Zürichdeutsch. In: Alemannische Dialektologie: Wege in die Zukunft. Beiträge zur 16. Tagung für alemannische Dialektologie in Freiburg/Fribourg vom 07.–10.09.2008. Hg. von Helen Christen, Sibylle Germann, Walter Haas, Nadia Montefiori, Hans Ruef. Stuttgart 2010 (ZDL-Beiheft 141), S. 97–113. PDF...
  • Christoph Landolt: Neuere Entwicklungen in der historischen Dialektlexikographie des Deutschen. In: Lexicographica 23 (2007), S. 151–172. PDF...
  • Christoph Landolt,  Hans-Peter Schifferle: Überlegungen zu einem Ausbau der Zugriffsmöglichkeiten auf das Schweizerische Idiotikon. Zum Abdruck vorgesehener, aber nie herausgekommener Vortrag, gehalten anlässlich: Schnittstellen und Konkordanzen. 5. Arbeitstreffen deutschsprachiger Akademie-Wörterbücher, Wien, 8.–10. Juni 2006). PDF...
  • Christoph Landolt: Eine Kurzausgabe des Schweizerdeutschen Wörterbuchs? Zusammenfassung einer Machbarkeitsstudie. In: Schweizerdeutsches Wörterbuch. Bericht über das Jahr 2003, Zürich 2004, S. 2337. PDF...

Handbuch- und Lexikonartikel

  • Christoph Landolt: Jiddisch. In: EuroComGerm Band II. (im Druck.)
  • Christoph Landolt: Wiget, Wilhelm. In: Historisches Lexikon der Schweiz Bd. 13, S. 460f. Link...
  • [Christoph Landolt:] fünf Kartenkommentare in: Kleiner Sprachatlas der deutschen Schweiz. Hg. von Helen Christen, Elvira Glaser, Matthias Friedli. Frauenfeld 2010. [schau! S. 50f., Holzsplitter in der Haut S. 84f., Kiltgang S. 208f., Rücken S. 226f., tief S. 240f.]
  • [Christoph Landolt:] zwölf Artikel in: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde («Hoops»), hg. von H. Beck ua., Berlin, New York [im Zeitraum 1998–2006; unter anderen: Gefolgschaft (Sprachliches); Hildedichtung und Hildesage; Siklingar und Skjöldungar; Wate].
  • Seit 2007 aktive Mitarbeit bei der deutsch- und alemannischsprachigen Wikipedia. Eigene Artikel (ohne Sternchen deWP + alsWP; * = nur deWP, ** = nur alsWP, *** = neuer Artikel in alsWP, dazu bestehenden Artikel in deWP ausgebaut): Emil Abegg***, Jacques M. Bächtold, Felix Balsiger**, Oskar Bandle, Aristide Baragiola, Marco Bauen**, Heinrich Baumgartner, Bezirksgericht Schweiz*, Hans Bickel**, Niklaus Bigler*, Hermann Blattner, Renward Brandstetter [neu in alsWP + vollständige Neufassung in deWP], Heinrich Bruppacher (Philologe)**, Valentin Bühler, Bünzli, Andreas Burri**, Walter Clauss, Peter Dalcher, Dicziunari Rumantsch Grischun, Paul Diderichsen*, Alfred Fahrner (Germanist)**, Ludwig Fischer (Dialektologe), Jürg Fleischer, Fraktionsgemeinde*, Gertrud Frei**, Emily Gerstner-Hirzel***, Elvira Glaser, Glossaire de la Suisse romande, Fritz Gysling*, Walter Haas (Germanist), Thomas Arnold Hammer**, Walter Henzen, Werner Hodler, Rudolf Ernst Keller, Eduard Hoffmann-Krayer**, Johann Ulrich Hubschmied, Jakob Hunziker, Jagdrecht (Schweiz)*, Ruth Jörg, Heinrich Kessler**, Marietta Kobald**, Pjotr Kraska*, Elias Landolt (Forstwissenschaftler), Elias Landolt (Geobotaniker), Landtag**, -li* [vollständige Neufassung], Maccagno con Pino e Veddasca*, Jakob Joseph Matthys, Kurt Meyer (Germanist), Walterio Meyer Rusca* [+ esWP], William G. Moulton, Peter Ott**, Rheinisches Wörterbuch, Guntram Saladin***, Hans-Peter Schifferle**, Christian Schmutz, Rudolf Schoch**, Albert Schott (Philologe)***, Julius Maximilian Schottky, Schwäbisches Wörterbuch* [vollständige Neufassung], Schweizerischer Verein für die deutsche Sprache*, Eduard Schwyzer*** [vollständige Neufassung in deWP], Guido Seiler***, Gustav Adolf Seiler (Philologe), Samuel Singer* [vollständige Neufassung], Friedrich Staub, Clara Stockmeyer, Carl Stucki, Nahum Stutchkoff* [+ enWP], Ida Suter**, Manfred Szadrowsky, Ludwig Tobler, Martin Tschumpert, Jakob Vetsch (Schriftsteller)***, Vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana, Volkskunde**, Volksmotion*, Hans Wanner, Albert Weber (Dialektologe), Heinrich Welf**, Wilhelm Wiget, Jost Winteler, Elise Wipf**, Anna Zollinger-Escher**, Peter Zürrer***. Massgebliche Mitarbeit bei den Artikeln Albert Bachmann (Philologe), Bannwart, Bäuert*, Berchtoldstag*, Bluzger*, Du-Reform*, Hermann Fischer (Germanist)*, Giritzenmoos*, hoi (Interjektion)*, The Jewish Daily Forward*, Norwegische Sprache*, Obergericht (Schweiz)*, Politisches System der Schweiz* und weiteren. Zahlreiche Einfügungen neuer Kapitel in bestehende Artikel, hauptsächlich in Bezug auf Sprachliches und Rechtliches; vielfache Teilergänzungen und Teilkorrekturen. Detailliertere Zusammenstellungen siehe hier und hier.

Publikationen andernorts und kleinere Beiträge

  • Wortgeschichten (deren meiste; 2012 ff.).
  • Christoph Landolt: Schweizerdeutsch. In: Babylonia 2, 2017, S. 22–24.
  • Christoph Landolt: Zürichdeutsch. Mundart im Wandel. In: ZH – Das Magazin der Zürcher Kantonal­bank, N° 4/2016 («Wurzeln. Was uns hält und trägt»), S. 38–39. PDF...
  • Christoph Landolt: Fast so vielfältig wie die Flurnamen: Die Schreibweise auf den Landeskarten. Eidgenössische Regeln und kantonale Ausnahmen. In: Sprachspiegel 72 (2016), S. 139–146. PDF...
  • Christoph Landolt: Von den Viehtreibern via «Knabenmode» in den Alltag. In: Sprachspiegel 71 (2015), S. 121 [über die Herkunft von «hoi»]. PDF...
  • Christoph Landolt: Schweizerdeutscher Dialektgebrauch in den neuen Medien. In: Edition Bayern. Sonderheft #8: Süddeutsch und Bairisch. Augsburg 2015, S. 107f. PDF...
  • Christoph Landolt: Burgwies – wo ist bloss die Burg? In: Kontacht 233 (2015), S. 12. PDF...
  • Christoph Landolt: «Aus der Mundart von Gurin». Eine Wörtersammlung von Emily Gerstner-Hirzel. In: Emily Gerstner-Hirzel: Aus der Mundart von Gurin. Wörterbuch der Substantive von Bosco Gurin. Bosco Gurin 2014, S. 15–17.
  • Leyzer Burko, Christoph [Kristof] Mates Landolt: Yidishistn nemen ayn di Shveyts. In: Forverts 29. Juni 2012, S. 7. PDF...
  • Hans Bickel, Christoph Landolt: Helvetismen als Teil der deutschen Standardsprache. «Schweizer­hochdeutsch» – ein neues Wörterbuch des SVDS im Duden-Verlag. In: Sprachspiegel 68 (2012), S. 2–7, 15–16.
  • Christoph Landolt: Besprechung von: Heinz Gallmann, Zürichdeutsches Wörterbuch, Zürich 2009. In: ZDL 78 (2011), S. 238–241. PDF...
  • Christoph Landolt: Schwyzertüütsch tschätte. In: Alemannisch dünkt üs guet, hg. von der Muetter­sproch-Gsellschaft, Heft 1/2011, S. 19f. PDF...
  • Christoph Landolt: In memoriam Mordkhe Schaechter. In: Jiddistik Mitteilungen 37 (2007), S. 17f. PDF...
  • Christoph Landolt: Von hoch- und berndeutschen Ortsnamen in Rimella oder: Wie Namenkunde ad absurdum getrieben wird. In: Wir Walser 36.1 (1998), S. 17–19. – Italienisch unter dem Titel: Di resunti bernesi a Rimella. In: Rémmalju 1998, S. 19f.
  • Esther Hürlimann, Christoph Landolt: Besprechung von: Werner Weinberg, Lexikon zum religiösen Wortschatz und Brauchtum der deutschen Juden. Hg. von Walter Röll. frommann-holzboog, Stutt­gart–Bad Cannstatt 1994. In: Arbitrium 3 (1996), S. 287–290.

 

Und sonst noch etwa...

Thomas Widmer: Herr «Zue». In: Tages-Anzeiger 20. Juni 2016, S. 17. PDF...

Michael Guggenheimer, Heinz Egger: Die Schwubliothek. – Coming out (Michael Guggenheimer), Männer­sachen (Heinz Egger). In: buchort.ch, veröffentlicht am 31. Oktober 2014.

Leyzer Burko: Der Idiotikon (Link E-Original) (Link Transkription) und Dos shveytser yidishland (Link E-Original). In: Forverts 31. Januar 2014, S. 7.

Serge Kuhn: Fundgrube Schwubliothek. In: HAZ-Magazin 3/12, S. 18 f. PDF...

Bettina Leinenbach: «Wenn ich sage, ich arbeite beim Idiotikon, grinsen viele.» In: Schweizerischer Beob­achter Nr. 6/2012, S. 24 f. PDF...

Gabriela Frischknecht: Oberländer pflücken Sidebeeri. In: Zürcher Oberländer 28. September 2011, S. 3 (sowie verschiedenen Regionalausgaben des Tages-Anzeigers). PDF...

Georg Gindely: Schwule Bücher. [Artikel über die Schwubliothek Zürich.] In: Tages-Anzeiger 26. April 2011, S. 24. PDF...

Reto Aschwanden: «Sprache wird jeden Tag neu produziert.» In: Surprise Strassenmagazin 223/10 (2010), S. 14–16.

[Ruedi Bähler:] Christoph Landolt, Redaktor beim Schweizerischen Idiotikon. In: Berufswahlmagazin. Be­rufe mit Sprachen. Sonderheft. Hg. vom Laufbahnzentrum der Berufsberatung der Stadt Zürich. Zürich 2005, S. 22.